Veloferien Ostsee

Auch in diesem Sommer ging es für mich wieder auf eine Fahrradtour. Unser diesjähriges Ziel: Die Ostsee. In Stralsund stationiert hatten wir verschiedene Touren zu den Highlights der Ostsee geplant. Die Mietfahrräder bekamen wir vor Ort und konnten diese einfach im Fahrradkeller unseres Hotels einstellen. Der erste Abend stand ganz im Zeichen der Touren-Planung. Die einzelnen Touren konnten wir frei nach unseren Wünschen und nach den Wetteraussichten einteilen. Durch den Veranstalter vor Ort bekamen wir Routen-Beschriebe (inkl. Verlängerungen und Kürzungen), Kartenmaterial und Reisetipps. Und auch um die Bahntickets mussten wir uns nicht kümmern. Wir konnten einfach am Vortag an der Rezeption Bescheid geben, welche Tour wir am nächsten Tag machen und am nächsten Morgen lagen Bahntickets und ein Lunch-Paket für uns bereit. Es konnte also losgehen....


Wir starteten mit einer gemütlichen Tour zur Insel Rügen. Zuerst ging es per Zug nach Sassnitz, wo wir unsere Räder sattelten und in Richtung des Nationalpark Jasmund fuhren. Es war ein Traumtag und wir hatten einen grandiosen Ausblick auf die Kreidefelsen und den Königsstuhl. Auch ein Stopp im Nationalpark-Zentrum durfte natürlich nicht fehlen. Hier hätten wir gut noch länger verweilen können. Über einige Waldwege fuhren wir anschliessend wieder zurück nach Sassnitz, wo wir unsere Tour abkürzten und per Zug zurück nach Stralsund reisten.


Auch am zweiten Tag ging es auf die Insel Rügen. Heute fuhren wir aber per Bahn bis ins Ostseebad Binz, welches wir als erstes einmal erkundigten. Es lockte ein wunderschöner Strand, natürlich mit den typischen Strandkörben, und eine Flaniermeile, wo auch Shopping-Hungrige auf ihre Kosten kommen. Wir hatten erst mal Hunger auf ein traditionelles Fischbrötchen. Gestärkt ging es nach einer kurzen Fahrt per Rad auf den nächsten Zug. Mit dem Rasenden Roland, einem Dampfzug, fuhren wir nach Putbus, wo wir unsere Fahrradtour starteten. Ein weiterer Stopp stand aber nach kurzer Fahrt schon an, da Stand ein Haus über Kopf, mitten auf Rügen. Ein kurzer Halt musste natürlich sein. Weiter ging es bis nach Samtens, wo wir unseren Zug zurück nach Stralsund bestiegen.


Der dritte Tag, lockte leider mit etwas trüberem Wetter, weshalb wir uns für die kurze Tour zur Halbinsel Zingst entschieden. Das Ostseebad ist eine Reise wert. Es locken auch hier ein wunderschöner Strandabschnitt, eine tolle Natur, eine Flaniermeile mit zahlreichen Shops und Restaurants und eine gemütliche Lebensart. Wir genossen den Tag, trotz Regenschauer.


Am vierten Tag strichen wir die Radtour und erkundeten Stralsund, hätten wir doch sonst gar keine Zeit für die Stadt gehabt. Nicht verpassen darf man hier die wunderschöne Altstadt, das Ozeaneum und den Hafen. Am Hafen lag auch eine alte Bekannte vor Anker, die Excellence Coral, eines unserer Flussschiffe, war bereit für die Fahrt zu den Ostseebädern. Den Abend liessen wir ebenfalls in der Stadt ausklingen, welche übrigens mit hervorragenden Restaurants lockt.


Der nächste Tag stand im Zeichen der Insel Usedom, war ich doch vor neun Jahren schon einmal hier, freute ich mich besonders auf diesen Tag. Viel verändert hatte sich in den Kaiserbädern nicht. Aber mehr Touristen als bei meinem letzten Besuch hatte es allemal. Ihren Charme haben die Orte aber dennoch behalten, nicht nur aufgrund der wunderschönen Gebäude. Die Fahrt entlang der Kaiserbäder war sehr gemütlich, war doch auch der Radweg sehr gut ausgebaut. In Zinnowitz blieb uns sogar noch Zeit für eine Fahrt mit der Taucherglocke, nur einige Meter unter der Wasseroberfläche sahen wir zahlreiche Fische und auch einige Quallen. Wieder oben an der Luft ging die Fahrt weiter nach Wolgast, wo wir unseren Zug nach Stralsund bestiegen. Nachdem wir die Zugfahrt, wegen eines Personenunfalls, abbrechen mussten und kurz vor dem Eindunkeln mit unseren Rädern Irgendwo im Nirgendwo standen, konnten wir auf den Service unseres Fahrrad-Vermieters zählen. Ein Mitarbeiter der Vermietung holte uns kurzerhand ab und brachte uns und unsere Räder wohlbehalten zurück ins Hotel nach Stralsund. Einen besseren Service hätten wir uns nicht vorstellen können. Nach dem kleinen Abenteuer fielen wir abends todmüde ins Bett.


Am nächsten Morgen stand auch schon der letzte Tag an. Wir sparten uns den Ausflug mit der Fähre zurInsel Hiddensee extra für diesen Tag auf. Und es hatte sich gelohnt. Wir konnten eine wunderschöne, kleine, autofreie Insel entdecken. Hier wären wir gerne länger geblieben, abschalten und geniessen ist hier das Motto. Umgeben von wunderschöner Natur lässt es sich hier einige Tage verweilen. Und zum Abschluss ein Mittagessen im Schillings Hafenamt, ein Tipp für jeden Hiddensee-Besucher. Zurück in Stralsund, liessen wir den letzten Abend gemütlich ausklingen.


Habe ich Sie neugierig gemacht? Lust auf Ferien an der Ostsee?

Kommen Sie auf mich zu. Ich berate Sie gerne, wo das schönste Plätzchen an der Sonne auf Sie wartet.


Ursina Conrad - September 2018


Weiterempfehlen: