Lena Kroll auf Entspannungsreise nach Indien

Sich einfach mal verwöhnen lassen, eintauchen, loslassen und richtig entspannen - das ist mir auf dieser Reise sehr gut gelungen und kann ich nur weiterempfehlen.

In rund acht Stunden bin ich nach Delhi geflogen. Dort angekommen, holte mich ein Fahrer ab und brachte mich ins Hotel Trident Gurgaon****+ (15 Minuten vom Internationalen und 20 Minuten vom Nationalen Flughafen entfernt). Eine ausgezeichnete Adresse. Grosse, moderne und helle Zimmer mit Sicht auf den Pool. Eine kurze Nacht und ein gediegenes Frühstück später, ging es schon weiter mit einem 50-minütigen Inlandflug nach Dehradun. Auch hier wurde ich von einem Fahrer abgeholt und in einer guten Stunde ins Ananda in the Himalayas***** gefahren. Das Hotel liegt in den Hügeln, oberhalb der Ortschaft Rishikesh. Rishikesh ist eine bekannte Pilgerstadt und wird auch "Yoga-Hauptstadt" genannt. Die Stadt liegt am Fusse des Himalaya, hier verlässt der Fluss Ganges den Himalaya und fliesst durch die Stadt weiter bis zum Golf von Bengalen. Die Gegend ist sehr hügelig und landschaftlich reizvoll.

Das Ananda in the Himalayas gilt als das beste Wellness-Hotel in Übersee und hat im Oktober eine weitere "Best Destination Spa in the World"-Auszeichnung erhalten. Hier wird man von A bis Z verwöhnt, bei ayurvedischen oder internationalen Massagen, privaten Yoga- und Meditationslektionen oder wer "fit" werden will, kann mit einem Personal Trainer seinen Körper in Form bringen. Im Hotel kann man sich ausgeglichen international oder aber nach strengen ayurvedischen Vorschriften ernähren. Es findet sich für jeden das richtige Programm.

Mein tägliches Programm war ausreichend gefüllt mit Yoga früh morgens, Massagen, Ruhezeit, Personal Trainings und Meditation gegen Abend. Zwischendurch habe ich einen Ausflug nach Rishikesh zur "Ganga Aarti", übrigens ein einzigartiges Erlebnis, und einen Ausflug in der Umgebung des Hotels unternommen.

Ich kenne Indien aus früheren Reisen schon recht gut und werde wohl wieder herkommen. Das nächste Mal vielleicht in einer Kombination mit Bhutan und einigen Nächten zur Entspannung im Ananda in the Himalayas.


Lena Kroll - Oktober 2019

Weiterempfehlen: